Rentenumwandlungssatz für die Jahre 2019 bis 2021

OKT 2019: Wichtige Parameter werden regelmässig überprüft und als oberstes Ziel gilt die Sicherheit. Versprochene Leistungen müssen 100% ausfinanziert sein und dürfen die finanzielle Lage der Pensionskasse nicht schmälern. Die immer steigende Lebenserwartung von 65 bzw. 64 jährigen Versicherten in Kombination mit dem anhaltenden schwierigem Anlageumfeld bewog den Stiftungsrat auf Empfehlung des Pensionskassen-Experten die Rentenumwandlungssätze anzupassen.

Die Rentenumwandlungssätze für die ordentliche Pensionierung (Alter 64 für Frauen, Alter 65 für Männer):

 

Jahr obligatorisch überobligatorisch
2019 6.80% 6.20%
2020 6.80% 6.00%
2021 6.40% 5.80%
2022 6.00% 5.60%

 

Weshalb kann ALSA PK den Umwandlungssatz auf das obligatorische Vorsorgekapital senken?

 

Der Umwandlungssatz gemäss BVG-Gesetz wird für die Berechnung der obligatorischen Mindestleistungen angewendet. Für die Bestimmung der auszuzahlenden Altersrente wird im Zeitpunkt der Pensionierung immer eine Vergleichsrechnung (Schattenrechnung) vorgenommen: Altersrente gemäss reglementarischen Umwandlungssätzen im Vergleich zu Altersrente berechnet gemäss BVG-Mindestvorschriften (BVG-Obligatorium-Kapital im Alter 64/65 multipliziert mit 6.80%). Die höhere Rente wird ausgerichtet.

Beispiel für eine ordentliche Pensionierung im Jahr 2022:

 
Obligatorium Überobligatorium Total BVG-Obligatorium / Vergleichsrechnung
Umwandlungssatz 6.00% 5.60% 6.80%
Kapital CHF 268’000 28’000 296’000 268’000
Altersrente CHF 16’080 1’568 17’648 18’224

Die BVG-Obligatorium-Altersrente beträgt CHF 18’224. Die reglementarische Altersrente nur CHF 17’648. ALSA PK muss den höheren Wert als Rente überweisen: Die jährliche Altersrente beträgt in diesem Beispiel CHF 18’224. Und somit sind die gesetzlich vorgeschriebenen Mindestleistungen eingehalten.

 

Weitere Informationen und Details (Merkblatt neue Umwandlungssätze) sind unter „Service“ , „Reglemente“ verfügbar.